Kennst Du das Land wo die Neurosen blühen?
das Herbstprogramm des Fränkischen Theaters

Maßbach - Mit zwei Komödien beginnt das Fränkische Theater Schloß Maßbach seine Saison im intimen Theater des Schlosses. Noch bis zum 6. Oktober läuft Woody Allens romantische Komödie "Spiel's nochmal, Sam". Am 11. Oktober hat dann "Es ist nie zu spät" von Felicity Douglas Premiere.


Filmreif... Inka Weinand, Eike Domroes, Nadja Winter und Klaus Heindl
Photographie: Fränkisches Theater

Fritz-Peter Schmidle, schon seit vielen Jahren in Maßbach tätig, hatte vier exzellente Schauspieler zur Seite und hat gemeinsam mit ihnen ein glanzvolles Stück Theater geschaffen: "Spiel's nochmal, Sam". Das Broadway- und Film-Erfolgsstück von Woody Allen lebt von der Qualität seiner Darsteller Klaus Heindl, Nadja Winter, Eike Domroes und Inka Weinand. Im intimen Theater mit seinen 86 Sitzplätzen hat es sich mittlerweile zu einem wahren Renner entwickelt und krönt so die erfolgreich beendete Freilichtsaison, deren Auslastung sich mit 89 Prozent sehen lassen kann. In Allens Komödie findet der Filmkritiker Allan Felix, ein scheuer und nervöser Intellektueller, der von seiner Frau Nancy verlassen wurde erst zu Linda, der Frau seines besten Freundes - und schließlich sogar wirklich zu neuem Glück. Und das alles dank seines großen Leinwandidols Humphrey Bogart. In diesem Stück, das für Maßbacher Verhältnisse technisch enorm aufwendig daherkommt, ist es herrlich zu sehen, wie Klaus Heindl als Allen Felix seine Neurosen pflegt. Seine Kollegen stehen ihm dabei in der schauspielerischen Leistung in nichts nach.


Photographie: Fränkisches Theater

Dieses homogen besetzte Vier-(?)-personenstück sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, bevor am 11. Oktober dann die englische Familienkomödie "Es ist nie zu spät" aus den 50er Jahren unter der Regie von Friedrich Bremer startet. Da geht es dann weniger um Neurosen, als vielmehr um die Selbstverwirklichung von Laura, einer schreibenden Mutter und Hausfrau - und natürlich um die liebe Familie. Also doch wieder was psychologisches?

Informationen und Karten unter www.fraenkisches-theater.de

Christoph Thein
20.09.2002

home